Sonntag, 9. Juli 2017

[Rezension] Jutta Oltmanns - Die Dufthändlerin

Jutta Oltmanns - Die Dufthändlerin

Einen ganz besonderen Dank an das Team vom bloggerportal und die Verlagsgruppe Random House für das zur Verfügung stellen dieses wunderbaren Buches.





Angaben zum Buch:
Titel: Die Dufthändlerin
Autorin: Jutta Oltmanns
ISBN: 978-3-453-47132-0
Erscheinungsdatum: September 2016
Preis: 9,99 EUR
Verlag: Heyne


"Die zarten, leichten Düfte, aber auch die sinnlich-schweren, ließen einem das Herz weit werden und streichelten die Seele."


Inhalt:
Leer um 1700: Die junge Josefine wächst in der Apotheke ihres Vaters zwischen Schmelztiegeln, Mörsern und wunderlichen Rezepturen auf und ist eine Meisterin in der Kunst des Duftmischens. Eines Tages erhält sie von Zar Peter dem Großen eine Einladung nach St. Petersburg. Josefine soll der schwermütigen Zarin mit einem magischen Duft zu neuem Lebensmut verhelfen. Doch am Zarenhof gerät sie in eine Intrige, die sie in höchste Gefahr bringt.

Autorin:
Jutta Oltmanns, geboren 1964, schreibt neben ihrer Tätigkeit bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen historische Romane. Ostfriesland ist zugleich Inspiration und Schauplatz ihrer Bücher. Sie lebt mit ihrem Lebensgefährten und zwei Söhnen in Warsingsfehn, wo sie an ihrem nächsten großen Roman arbeitet.

Quelle: Heyne Verlag by Random House

Meine Meinung:
Die junge Apothekerstochter Josefine versteht sich auf das Mischen von Parfüms und erhält eine Einladung nach St. Petersburg, um Zarin Katharina einen Duft zu mischen. 
Zu Beginn ist das Buch luftig locker, leicht und man hat scheinbar einen Hauch von Duft in der Nase. Es plätschert recht ruhig dahin und man hat einfach Freude daran Josefine in ihrem Alltag zu begleiten.
Doch je weiter die Geschichte fortschreitet, desto mehr ersehnt man sich ein paar Steine, die der guten Dufthändlerin in den Weg geworfen werden. Doch wenn man das erwartet, wird man enttäuscht. Die Geschichte plätschert tatsächlich 400 Seiten einfach so dahin. Letztlich ist nur der Grund der Rückreise aus St. Petersburg etwas mit Spannung versetzt, und man hofft, dass alles gutgehen wird.
Das Ende ist so vorhersehbar, wie das ganze Buch.

Schreibstil:
Zu Beginn hat man gleich das Gefühl von umher wabernden Düften und wunderbaren Blüten und Kräutern, die man nicht nur in der Fantasie, sondern auch in der Nase hat. Die Sprache ist angenehm, passend zur Geschichte und macht das Ganze sehr authentisch. 
Leider fehlt auf langer Sicht die Spannung und so plätschert die Geschichte einfach vor sich hin.

Charaktere:
Josefine ist eine sehr taffe junge Frau, die ihren Weg geht und kein Blatt vor den Mund nimmt. Sie ist mir sofort sympathisch gewesen.
Die beiden Apotheker Bertram und Meinhardus sind grandios im Zusammenspiel, leider kommen sie im Doppelpack zu selten vor. Da hätte ich mir mehr Sticheleien gewünscht.
Die anderen Nebencharaktere sind schön beschrieben und passen gut ins Gesamtbild.

Mein Fazit:
Wer einen unaufgeregten, netten historischen Roman lesen möchte, ohne vor Spannung in die Kissen zu beißen, der ist mit diesem Buch genau an der richtigen Adresse.
Für meinen Geschmack ist es leider etwas zu seicht und es hat sich an einigen Stellen wirklich gezogen.


Bewertung:  3 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Liebe Tamara,
    dieses Buch sieht so schön aus, und der Titel trifft bei mir den gewissen Nerv, da ich mich ja auch sehr gerne und ausgiebig mit interessanten Düften beschäftige. Aber alle Rezensionen zum Roman, die ich bisher gelesen habe, waren eher mittelprächtig bis enttäuschend. Darum habe ich bisher darauf verzichtet, mir das Buch zuzulegen. Wenn ich deine Rezension lese, habe ich vermutlich nicht wirklich etwas verpasst.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      als wirklichen Tipp kann ich dir dieses Buch leider nicht empfehlen, aber wenn du zwischendurch mal nichts aufregendes lesen magst, dann wäre es einen Blick wert.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen