Donnerstag, 20. Juli 2017

[Rezension] Sabine Neumann - Das Mädchen Franz

Sabine Neumann - Das Mädchen Franz

Dieses Buch ist nur noch antiquarisch zu erhalten.






Angaben zum Buch:
Titel: Das Mädchen Franz
Autorin: Sabine Neumann
ISBN: 978-3-51839-956-9
Erscheinungsdatum: 2013
Preis: 7,50 EUR
Verlag: Suhrkamp


Inhalt:
"Er, sie, Franz, wer war er eigentlich, sie, Franziska?" Wieder nichts geworden, schimpft die Hebamme, als sie Franz/Franziska auf die Welt zerrt. Wieder nur ein Mädchen. Und Franz beschließt, "ein Mensch zu sein, weiter nichts". Er spielt den Jungen und beobachtet die Mädchen. Ist es wirklich reizvoll, eine Frau zu sein, in einer Welt, die aus winkenden Hausfrauen hinter Küchenfenstern und Angestellten mit kleinen Hüten besteht? In der Männer samstags ihr Auto herzen und Frauen Teppichfransen kämmen? Nicht umsonst ist Klein-Franzens erstes Wort ist "abhauen".

Was ist weiblich, was männlich? Und was lebenswert? Diesen Fragen spürt Sabine Neumann in ihrer Erzählung Das Mädchen Franz nach -- ein berührendes Lesestück und das treffsichere Porträt einer Kindheit und Jugend in den 60er- und 70er-Jahren. --Beate Strobel

Autorin:
Geboren 1961 in Regensburg, Studium der Philosophie und Germanistik in Regensburg und Berlin, u.a. Tätigkeit als Deutschlehrerin in Finnland, 1995 Preisträgerin des Open Mike der Literaturwerkstatt Berlin, lebt in Berlin und Malmö/Schweden. 
Im Jahr 2000 erschien "ihr perfektes Debüt", der Erzählband Streit (st 3119). Die Literaturkritikerin Manuela Reichart bescheinigte ihr in der Süddeutschen Zeitung "gute Chancen, damit zum Sprachrohr ihrer Generation ausgerufen zu werden." Im März 2003 erschien ihre zweite Erzählung Das Mädchen Franz (st 3456).

Quelle: Amazon

Meine Meinung:
Heutzutage ist es ja eigentlich kein Thema mehr, wenn sich Kinder nicht stereotyp entwickeln bzw. benehmen. In den 1960er Jahren war das noch anders. Mädchen hatten lange Haare zu tragen und mit Puppen zu spielen, Jungs durften zwar mehr und waren höher angesehen, aber wehe sie zeigten Schwäche.
Was aber, wenn man sich als Mädchen und Junge gleichermaßen fühlte?
Franziska/Franz wächst in der Babyboomer-Generation auf. Mädchen haben sich zu fügen. Ein Freigeist, wie Franziska ist, ist nicht erwünscht. In dieser Zeit ist es nicht einfach anders zu sein.
Für mich, die in den 1980ern als nicht ganz typisches Mädchen mit dem Fußball auf dem Bolzplatz und Autos im Dreck gespielt hat, waren die Erzählungen der Kindheit und Jugend eigentlich ganz normal. Doch ist es für mich unvorstellbar in der Regelwelt der 1960er Jahre groß geworden zu sein.

Schreibstil:
Eine Art Lebensgeschichte als Erzählung herausgegeben und aus der Sicht von Franz/Franziska geschrieben. Ein Selbstfindungsprozess mit immer neuen Wandlungen der Hauptfigur.

Charaktere:
Als Leser nimmt man an Franz'/Franziskas Leben teil und fühlt mit ihm/ihr. Franz ist einfach anders und eckt dadurch oft an. Die einzige Person, die ihr das Gefühl von Geborgenheit und Verständnis entgegenbringt, ist ihre Oma. Für diese Zeit wirklich eine bemerkenswert starke Frau.

Mein Fazit:
Ein Portrait eines Mädchens, die erst noch ihren Platz im Leben finden muss. Sie ist ein Freigeist und Freigeister hatten es in den 1960er Jahren im spießbürgerlichen Deutschland schwer. Ein für meine Generation unaufgeregtes Buch, für die Generation meiner Eltern wohl fast schon ein Befreiungsschlag.
Ich vergebe 3 von 5 Sternen, da es sich trotz der wenigen Seiten oft recht zäh las.


Bewertung:  3 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Das Buch klingt sehr interessant, aber ist nicht ganz mein Genre das ich lese, dennoch klingt die Rezension sehr ansprechend.
    Ich lasse Dir gleich mal ein Abo da:)
    vielleicht schaust Du auch mal bei mir vorbei?
    http://www.printbalance.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für deinen lieben Kommentar. Ja, interessant war es auf jeden Fall, wenn auch nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich denke, in der heutigen Generation wäre das Buch etwas anders geschrieben worden.

      LG

      Löschen