Freitag, 29. September 2017

[Blogparade] #BUCHPASSION – EDITION: LIEBLINGSAUTORINNEN UND -AUTOREN 29.9.-1.10.2017


#BUCHPASSION – EDITION: LIEBLINGSAUTORINNEN UND -AUTOREN 29.9.-1.10.2017


Eigentlich bin ich momentan extrem schreibfaul. Da ich die tolle Blogparade #buchpassion von kapri-zioes aber unbedingt mitmachen will, raffe ich mich nun also doch auf und schreibe ein paar Zeilen. Es muss ja kein Roman werden, schließlich sollen die Artikel der Parade ja auch gelesen werden.
Als ich über diesen Artikel nachgedacht habe, ist mir aufgefallen, dass ich den EINEN Lieblingsautor eigentlich gar nicht habe. Es sind durchaus mehrere, die mich über längere Strecken oder auch nur für den Moment begleiten und die ich super finde. 
Hier will ich aber die beiden erwähnen, die mich in meiner Kindheit und Jugend geprägt haben und mich bis heute begleiten.
Und zwar ist das zum einen Astrid Lindgren und zum anderen Stephen King.
"WAASS?" werden jetzt sicher einige empört rufen, "Wie kann man nur so eine schräge Mischung nennen?" die anderen fragen. Ganz einfach, genau diese schräge Mischung bin ich.
Als Kind wollte ich so mutig sein wie Ronja, so stark wie Pippi, so ein Lümmel wie Michel, so einen Hund haben wie Bootsmann und so tolle Freunde wie die Kinder aus Bullerbü. (Zu finden sind diese Bücher übrigens im Oetinger Verlag) Ich habe mich regelmäßig nach Schweden geträumt und hatte das Gefühl, alles ist möglich. Dafür bin ich Astrid Lindgren unglaublich dankbar! Und meine Liebe zum Land Schweden hat mich während des Studiums dazu gebracht, als zweite Fremdsprache nicht etwa Französisch oder Spanisch zu wählen, sondern Schwedisch zu lernen.
Nun aber zurück zu meiner Jugendzeit. :-)
Als alle meine Klassenkameradinnen auf dem Pferdetrip waren, Bücher über das Internatsleben und das Glück auf dem Rücken der Pferde zu lesen begannen, bekam ich meinen ersten eigenen Büchereiausweis geschenkt. Unsere Dorfbücherei hatte nur 2 Nachmittage in der Woche geöffnet und war wirklich winzig. Dort angekommen, landete ich nicht etwa am Regal für Kinder- und Jugendbücher. Nein, mich zog es wie magisch zu den Regalen der Erwachsenen. Dass ich ausgerechnet vor dem Regal mit K stehen blieb war reiner Zufall. Da standen jede Menge Bücher von einem Mann namens Stephen King und die Cover sahen spannend und "verboten" aus. So schnappte ich mir das Erstbeste seiner Bücher und hatte "Christine" in der Hand. Ein rotes Auto auf rotem Hintergrund. Eine Taschenbuchausgabe von 1983, im Heyne Verlag erschienen, ziemlich zerlesen, aber das war mir egal. Das Auto hatte es mir angetan. Also wollte ich das Buch einfach mitnehmen. Nichtsahnend mit meinen 12 Jahren, stiefelte ich stolz nach Hause. Im Gepäck ein paar Bände Asterix-Comics (die gingen damals immer) und "Christine". Dass mir dieses Buch überhaupt ausgeliehen wurde, wundert mich bis heute.
Kaum war ich zu Hause, konnte ich nichts mehr ohne das Buch. Ob im Bett, am Esstisch, beim Zähne putzen und sogar in der Schule hatte ich "Christine" dabei. Stephen King hatte mich so bereits in seinen Fängen.
Später folgten dann diverse Kurzgeschichten, Feuerkind, Carrie, ES, Tommyknockers und The Stand (das habe ich allerdings mit 15 begonnen, immer nebenher gelesen und beendet als ich 17 war, weil es ungekürzt ca. 1900 Seiten stark und teilweise zwischendrin ganz schöne Durststrecken hatte).
Stephen King bereitete den Weg für jeden weiteren Autor/Autorin. Dank ihm habe ich meine Liebe zur Spannungsliteratur entdeckt.
Ja, und bis heute lässt mich die Liebe zur dunklen Seite von Stephen King nicht mehr los. Er ist für mich Held meiner Jugend, Lieblingsautor, Prototyp des auktorialen Erzählers und Märchenonkel in einem.
Und weil ich damals im Studium eine Gleichgesinnte fand, haben wir letzte Woche Donnerstag zu Ehren von Stephen Kings 70. Geburtstag gemeinsam Kuchen gegessen und auf ihn angestoßen. :-)

Okay, jetzt ist der Artikel doch etwas länger geworden als gedacht. Und das, obwohl ich von der Twitter-Leseparty zur #buchpassion ganz schön abgelenkt war. 
Ich hoffe, er hat euch gefallen und ich bin gespannt, welchen Lieblingsautor/welche Lieblingsautorin ihr habt. Lasst mir ein Kommentar da. Ich freu mich drauf.


Kommentare:

  1. Vielen Dank für deinen Beitrag zu #buchpassion! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe zu danken für diese tolle Blogparade. =)

      Löschen
  2. Schräge Mischungen sind mir die liebsten <3 (=

    Und absolut, die Lindgren-Bücher sind einfach zum verlieben und es gibt wohl kaum jemanden der nicht zu mindestens eines kennt!

    Ich muss zu meiner Schande gestehen das ich fast alle King-Verfilmungen gesehen, aber nur Kurzgeschichten von ihm gelesen habe. Dieses Jahr habe ich dann "Mr. Mercedes" gehört und bin nun mitten in "Finderlohn" - King mit seiner Geschichte und Nathan mit seiner Stimme sind eine unschlagbare Kombi ;) Mal sehen ob und welches Buch ich dann noch von ihm lesen oder hören werde - auf jeden fall "Mind Control", denn das liegt schon wartend als Hörbuch hier!

    Hab noch einen feinen Abend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, King in Kombi mit Nathan ist der Hammer. Ich sehe ja immer Christian Bale vor mir, wenn ich David Nathan höre. Da kann die Story noch so gruselig sein, Ich fange an zu schmachten. *lach*
      Wünsche dir auch noch einen schönen Abend.

      Löschen
    2. Ohhh wie zwei sind füreinander geschaffen - Christian Bale, hach ;)
      Wir müssen uns definitiv mal so in ganz echt treffen, das würde feinst werden <3

      Löschen
    3. Oh ja, das müssen wir. Lass uns das für nächstes Jahr mal anpeilen. Das wäre zu schön. Ich wollte mir sowieso immer mal Lüneburg ansehen. Dann würde ich mir dort für ein Wochenende ein Zimmerchen irgendwo nehmen und dann könntest du mir deine Stadt zeigen. Wie wärs?

      Löschen
  3. Das ist wirklich eine schräge Mischung, aber das finde ich ok. Langweilig kann ja jeder.😉
    Auf jeden Fall ein schöner Beitrag zu #buchpassion, den ich sehr gerne gelesen habe, auch wenn ich mit Stephen King nicht wirklich viel anfangen kann.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moni,
      ich danke dir, dass du ihn trotzdem du Stephen King nichts abgewinnen kannst, gerne gelesen hast. Dann hab ich ja doch was richtig gemacht. =) Auch wenn er nicht so lang geworden ist. Ich finde das Thema sehr spannend, weil man ja doch merkt, wie unterschiedlich wir Bücherjunkies doch sind und jeder andere Autoren mag. Diese Vielfalt macht es so richtig schön.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen
    2. Hey Tamara,

      Da kann ich dir 100% zustimmen. Gerade die Vielfalt mag ich an der Bloggerwelt auch so gerne.

      LG, Moni

      Löschen
  4. Halli-Hallo!
    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und finde ihn echt richtig toll - du hast jetzt auf jeden Fall eine Leserin mehr. :-)
    Ich liiiiiebe ja die Bücher von Stephen King! Die kann ich auch immer wieder lesen! *-*
    ...falls du dich auch für Kunst und Illustrationen interessierst, dann schau doch mal bei mir vorbei!

    Liebste Grüße!
    Chiara <33

    https://mia-louu.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chiara,
      da freue ich mich natürlich sehr, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast und auch bleiben möchtest. Ja, Stephen King ist wirklich ein ganz großer der Spannungsliteratur.
      Ich werde mir deinen Blog gleich mal etwas genauer ansehen und ihn in meinen Feedreader speichern, damit ich nichts verpasse.


      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen
  5. Hallöchen Tamara,

    ich finde die Mischung überhaupt nicht sonderlich. Bei mir reihen sich auch Stephen King und Michael Ende aneinander!
    Christine habe ich noch gar nicht gelesen, aber mich haben seine Kurzgeschichten, Carrie und Mysery einfach nur begeistert. Ich habe noch einige Bücher vom Horror Großmeister hier herumfliegen, die nur darauf warten, gelesen zu werden.

    Ein schöner Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Babsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Babsi,
      ich danke dir für deine lieben Worte. Ja, die Mischung macht es wohl erst richtig interessant. =) Mysery habe ich mal vor einigen Jahren als Film gesehen, will ich aber auch irgendwann noch lesen. Ich sollte wirklich demnächst mal wieder einen King lesen. Ist schon viel zu lange her. Habe hier noch einige Bücher von ihm stehen, die ich lesen möchte. Vor allem die neueren.

      Hab einen schönen Abend.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen
  6. Hallo,
    deine Stephen King Story erinnert mich sehr an meine eigene Geschichte. Ich habe auch schon früh mit ihm angefangen und konnte einfach nicht mehr aufhören. Mir hat er auch den Weg zu der Spannungsliteratur geebnet. Und ich kann dir in deinen Worten über ihn nur zustimmen.
    Bei mir ist die schräge Mischung wohl, King und Die wilden Hühner. :D
    Die habe ich als Kind geliebt.
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,

      schön, dass du mir einen Kommentar da gelassen hast. Freue mich immer riesig darüber. Das freut mich, dass es dir mit Stephen King genauso erging wie mir. Nur die wilden Hühner habe ich nie gelesen/gesehen, weil das erst nach meiner Kindheit war.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen
  7. Liebe Tamara,
    ein toller Artikel - und das neben der Twitterparty? Chapeau!
    Dass Du den King als Kind ausgeliehen bekommen hast, finde ich auch witzig! Ob das heute noch passieren würde? Ich muss gestehen, von King habe ich komplett nichts gelesen. Hab irgendwann beim Zappen mal "Friedhof der Kuscheltiere" entdeckt, ein wenig geschaut, mich furchtbar erschrocken und das war's damit für mich. *lach*
    Hab einen schönen Abend noch!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frauke,
      ja, ich glaube heutzutage würde man mit 12 wohl keinen King mehr ausleihen dürfen, aber damals lief das etwas anders. Da bekam man im gleichen Alter auch Zigaretten und Alkohol verkauft. Ja, früher war schon echt besser. *lach* Nein, im Ernst. Ich denke einfach, dass man sich früher darüber keine Gedanken gemacht hat. Ist schon gut, dass sich das alles etwas geändert hat.

      Ich wünsche dir auch einen schönen Abend.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen
  8. Liebe Tamara,
    Was für ein schöner #buchpassion Beitrag.
    Astrid Lindgren finde ich auch soooo toll. Stimmt, die hätte eigentlich auch auf meine Liste gemusst. Ronja und Michel und die Kinder aus Bullerbü haben mich durch meine Kindheit begleitet. <3 So wunderschöne Leseerinnerungen. Und ich schaue immer noch gern mal wieder in die Bücher rein.
    Stephen King ist nicht so meins. Für Horror und Grusel bin ich gar nicht zu haben. Und Übernatürliches mag ich eigentlich auch nicht so. Ich habe bisher nur "Green Mile" gelesen, und das hat mir leider nicht sooo gut gefallen. Vielleicht gebe ich dem Autor irgendwann noch mal eine Chance, weil so viele so begeistert von ihm sind. Aber ich glaube, er und ich, wir passen einfach nicht zusammen. ;D
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      danke dir für deinen lieben Kommentar. Ja, Astrid Lindgren ist schon eine ganz besondere Frau gewesen.
      The Green Mile habe ich auch gelesen, aber ich habe extrem Probleme mit dem elektrischen Stuhl, daher habe ich Nächte lang nicht mehr schlafen können deshalb. Das war das einzige Buch von King, was ich wirklich bereut habe. Den Film finde ich deshalb auch scheußlich. Aber den Rest mag ich super gerne. Und seit Dienstag bin ich ein bisschen in den neuen Pennywise verliebt. Der ist einfach wunderbar gruselig in ES.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen