Freitag, 23. März 2018

[Buchbesprechung] Stephen King / Richard Chizmar - Gwendys Wunschkasten

Kurze Info vorweg, ich habe mich jetzt dazu entschieden meine abgegebene Meinung zum gelesenen Buch einfach "Buchbesprechung" zu nennen, da so mancher sich im Internet darüber auslässt, dass es sich um keine Rezension handelt, wenn man nicht objektiv bleibt. Für mich ist es meine Meinung und die darf natürlich auch subjektiv sein. Deshalb also die Änderung der Bezeichnung.

Stephen King und Richard Chizmar - Gwendys Wunschkasten



Angaben zum Buch:
Titel: Gwendys Wunschkasten
Autoren: Stephen King und Richard Chizmar
ISBN: 978-3-453-43925-2
Erschienen: Oktober 2017
Preis: 10,00 €
Verlag: Heyne


"Mit fünfunddreißig Jahren wirst du auf einem Computer anstelle einer Schreibmaschine schreiben, aber beide sind Wunschkästen und haben Tasten ..."

Inhalt:
Wiedersehen mit Castle Rock
Die kleine Stadt Castle Rock in Maine hat die seltsamsten Vorkommnisse und ungewöhnlichsten Besucher erlebt. Warum sollte es der 12-jährigen Gwendy anders ergehen? Eines Tages tritt ein schwarz gekleideter Unbekannter an sie heran und macht ihr ein Geschenk: einen Kasten mit lauter Schaltern und Hebeln. Wozu er dient? Gwendy probiert es aus, und ihr Leben verändert sich von Grund auf.

Autoren:
Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag, zuletzt die Spiegel-Bestseller Mind Control und (zusammen mit Owen King) Sleeping Beauties.

Richard Chizmar ist Verleger von Cemetery Dance Publications und Autor von Kurzgeschichten. Als Herausgeber von Anthologien wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. zweimal mit dem »World Fantasy Special Award«.

Quelle: Heyne Verlag

Meinung:
Stephen King wie man ihn kennt und sein Schreibstil geliebt wird. Der König des auktorialen Erzählstils hat wieder eine Kurzgeschichte verfasst, wie man es von ihm nicht anders erwartet hat.
Gwendy, ein pummeliges Mädchen mit alkoholkranken, arbeitslosen Eltern erhält von einem Fremden einen Kasten mit ganz besonderen Fähigkeiten. Nach kürzester Zeit verändert sich für Gwendy alles.
Wer wünscht sich nicht so einen Kasten, der einem jeden Wunsch erfüllen kann?

Schreibstil:
Stephen Kings Schreibstil ist unverwechselbar. Er schafft es wie kein anderer den auktorialen Erzähler lebendig werden zu lassen. Bereits innerhalb der ersten Seiten fühlt man sich gleich wieder wie "zu Hause".
Ich liebe seine Art des Erzählens und bin wieder hin und weg.

Charaktere:
Gwendy ist eine Figur, die eine starke Entwicklung durchmacht. Man fühlt mit ihr und ist bei ihrer Entwicklung hautnah dabei. Sie ist lebendig dargestellt.

Fazit:
Eine Kurzgeschichte in bester King-Manier. Man erfährt, dass es nicht nur positive Auswirkungen hat, wenn man jeden Wunsch erfüllt bekommt. Für mich wieder eine grandiose Erzählung des Meisters der Horrorgeschichten. Er schafft es, dass selbst Geschichten, die nicht gruselig daherkommen doch etwas unfassbar Gruseliges haben. Sozusagen eine Art Alltagshorror, den Stephen King immer wieder in seine Stories einbaut.
Ich vergebe glatte 5 Sterne für diese Geschichte.

Kommentare:

  1. Oh ja, diese ganzen Diskussionen -. nun sind die Buchdetails auch noch Werbung, so macht das doch alles keinen Spaß mehr -.-

    Hach, wer hätte es gedacht, dir gefällt Gwendys Geschichte! ;) Oh ja, für die wenigen Seiten skizziert King gut, welche Auswirkungen es haben kann und ich hätte mir gar ein paar mehr Seiten gewünscht! Eine feine kleine Geschichte und beide Cover (original & deutsches) sind wundervoll passend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich, ich verstehe langsam nicht mehr was jetzt Werbung ist und was nicht. Ich schreibe dann demnächst einfach bei den Rezensionsexemplaren schon mal Werbung dabei. Und die Buchdetails als Werbung zu bezeichnen finde ich so lächerlich. Dann müsste man das Bild vom Cover ja auch als Werbung bezeichnen müssen. So ein Blödsinn. Na ja, der Gesetzgeber hat vom Buch-Bloggen einfach keine Ahnung würde ich sagen.

      Dann dürfen wir uns demnächst wohl auch offiziell Influenzer schimpfen. *lach*

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Mich nervt das alles auch nur noch ... wenn das mein Hauptberuf wäre okay, aber so als Hobby so viele Dinge beachten, möööp

      Löschen
  2. Es freut mich, dass dir das Buch so sehr gefallen hat! Ich habe bislang leider noch kein Buch von Stephen King gelesen, aber ich denke, dass wird sich noch ändern. Besonders, weil diese Geschichte nicht so lang ist, wie seine bisherigen Bücher.
    LG Emily von Mein Schreibtagebuch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emily,
      schön dass du vorbei geschaut hast. Ich kann dir Kings Bücher echt empfehlen. Wenn du in seinen Schreibstil reinschnuppern willst, solltest du mit Carrie oder auch Gwendys Wunschkasten beginnen. Das sind recht kurze Bücher. Die meisten Bücher von ihm sind nämlich vom Umfang 800 Seiten aufwärts. Und da kann sich das etwas ziehen, wenn man den Schreibstil nicht so mag.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen
  3. Dieses Buch steht schon ganz weit oben auf meiner Wunschliste!
    Nach deiner Rezension (ist mir schnuppe wie andere es nennen wollen oder sich darüber mokieren!!!) wandert es noch weiter nach oben. :)
    Liebe Grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist wirklich klasse und ich kann es dir sehr ans Herz legen.

      Liebe Grüße
      Tamara

      Löschen